Unsere SchauspielerInnen

 

 

Alexandra Winterfeldt hört gern Lebensgeschichten. Auf der Impro-Bühne genießt sie das Verwandeln in unterschiedlichste Charaktere mit ihren eigenen Biografien. Und die Emotionen, die sich daraus ergeben.

 

Gunnar Will liebt es, auf der Bühne den entscheidenden Atemzug zu spüren, der das Leben unserer improvisierten Figuren für immer verändert. Wenn in diesem Moment aus dem Nichts heraus eine bewegende Geschichte entsteht, die unsere Seele berührt, versagt ihm fast seine samtene Stimme. Oder aber es bricht ein Lied aus ihm heraus und dieser flüchtige, goldene Augenblick verweilt noch ein paar Takte länger im Raum.

 

 

Maik Walter spielt gern mit der Sprache und bewegt dabei auf der Bühne und auch im Leben viel Text durch die Landschaft. Häufig und gern auch in anderen Ländern, mit Rad, Tuktuk, Zug oder anderen Gefährten. Am Impro mag er die unerwarteten Momente in der Routine, den Flow im Spiel mit den anderen und die sich dann unweigerlich öffnenden Kinderaugen des Publikums.

 

 

Sabine Brose genießt das Rampenlicht auf der Bühne als Kontrast zum abgedunkelten Filmschneideraum, wo sie die meiste Zeit ihres Berufslebens verbringt. Große Gefühle mag sie sowohl im Film als auch auf der Bühne. Reisen in andere Länder und Zeiten inspirieren sie, auch innere Grenzen zu überqueren.

               Christian Sekulla sprintet mit Leidenschaft von Rolle zu Rolle. Unschuldig

               lächelnd hat er es faustdick hinter den Ohren. Er rettet Prinzessinnen und               

               bekämpft die Monster mit bloßen Händen. Im Krimi mutiert er zum kaltblütigen

               Killer - und ist doch für jedes Happy End zu haben.